Krupp-Gürtel Nord

Masterplan zum Nord-Areal und Fortsetzung der Zusammenarbeit
Für die zukunftsfähige Entwicklung der Stadt Essen ist das nördliche Areal des Krupp-Gürtels eine der wenigen verbliebenen zusammenhängenden Flächen für eine neue und anspruchsvolle gewerbliche Adresse.
Die Modularisierung des Krupp-Gürtels unter gesamtstädtischer Perspektive führte zu einer schrittweisen Inwertsetzung. Diese Strategie wird auch hier die Zusammenarbeit der Partner Stadt Essen und ThyssenKrupp Real Estate (TKRE) verfolgt und in den nächsten 10 -15 Jahren zur Umsetzung des Konzepts führen: eine ambitionierte Quartiersentwicklung zur Revitalisierung des 55ha großen Areals.

"Die Weiterentwicklung des Krupp-Gürtels nach Norden ist der nächste logische Schritt der Stadtentwicklung. Die positiven Eigenschaften von Krupp-Park und ThyssenKrupp-Quartier werden ausstrahlen und neue, bisher nicht bekannte Qualitäten in das Nordviertel bringen", so Stadtdirektor Hans-Jürgen Best im März 2014.
„Durch den aktualisierten Masterplan entstehen attraktive Räume für vielfältige Investitionen. Wir begrüßen es daher sehr, mit IKEA einen ersten potentiellen Partner und Investor gefunden zu haben, der es uns ermöglicht, eine wirtschaftliche Entwicklung des nördlichen Krupp-Gürtels anzustoßen”, so Klaus-Dieter Emmeluth, Mitglied der Geschäftsführung von ThyssenKrupp Real Estate bis Juli 2014.

Zahlen und Fakten

  • Leistungen: Masterplanung
  • Status: Positiver Ratsbeschluss
  • Jahr: 2013-2014
  • Dimension: 60 ha
  • Ort: Essen
  • Auftraggeber: PPP-Kooperation aus Stadt Essen und ThyssenKruppRealEstate

 Zum Krupp-Gürtel Gesamtprojekt